Informationen rund um das Thema Elternzeit & Elterngeld

Das neue Elterngeld Plus


Zwar ändert sich an der Berechnungsgrundlage des Elterngelds insoweit nichts, als das Elterngeld sich an der Höhe des monatlich verfügbaren Erwerbseinkommens (Durchschnitt der zwölf Monate vor der Geburt) orientiert und mindestens 300,00 EUR und höchstens 1.800,00 EUR beträgt, jedoch soll es künftig für die Berechnung nicht mehr auf die Höhe des entgangenen Lohns ankommen. Stattdessen wird das für den vollen Lohn im Zeitraum vor der Geburt berechnete Elterngeld als Grundlage genommen.

Längere Bezugsdauer bei Elterngeld Plus

Bisher konnten Eltern, auch wenn sie in Teilzeit arbeiteten, das Elterngeld lediglich für 14 Monate beantragen. Haben jedoch beide Elternteile die Arbeitszeit reduziert und parallel dazu Elterngeld bezogen, waren die 14 Monate bereits nach 7 aufgebraucht, da bisher die Elterngeldmonate beider Elternteile addiert wurden.
Eltern, die während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten, erhalten das Elterngeld Plus künftig doppelt so lange wie bisher das Basiselterngeld, also bis zu 28 Monate. Ein bisheriger Elterngeldmonat wird zu zwei Elterngeld Plus-Monaten. Unterm Strich bekommen in Teilzeit arbeitende Eltern über den gestreckten Zeitraum dann genauso viel Elterngeld wie Eltern, die auf Berufstätigkeit verzichten.

Einführung eines Partnerschaftsbonus, auch für Alleinerziehende

Arbeiten beide Elternteile während der Elternzeit gleichzeitig in Teilzeit in einem Umfang von 25 bis 30 Wochenstunden, erhalten sie den sogenannten Partnerschaftsbonus zusätzlich oben drauf. In diesem Fall erhält jeder Elternteil weitere vier Monate Elterngeld Plus. Dieser Bonus wird auch alleinerziehenden Müttern und Vätern, die sich das gemeinsame Sorgerecht teilen, gewährt.

Hohe Flexibilität bei der Personalbedarfsplanung erforderlich

Eine solche Regelung erfordert jedoch eine erhöhte Flexibilität bei der Personalbedarfsplanung und damit eine höhere Bereitschaft der Arbeitgeber, Mitarbeiter in Teilzeit zu beschäftigen. Die Anforderungen für einen Teilzeitantrag werden hiervon nicht berührt. Insoweit verbleibt es bei der bisherigen Rechtslage.

Klarstellung zu Mehrlingen und Zwillingsgeburten

Eltern von Zwillingen oder Mehrlingen haben künftig nur noch pro Geburt und nicht mehr pro Kind Anspruch auf Elterngeld. Dies war auch schon vor dem 27. Juni 2013 der Fall. An diesem Tag hatte jedoch das Bundessozialgericht entschieden, dass Eltern bei Zwillings- oder Mehrlingsgeburten nicht nur einen Elterngeldanspruch pro Geburt, sondern für jedes einzelne neugeborene Kind einen eigenen Anspruch haben. Grund war die ungenaue Formulierung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG). Dies wird nun, zum Nachteil von Mehrlingseltern, korrigiert und im Gesetz klargestellt. Diese Regelung trat bereits zum 1.1.2015 in Kraft.

 

 

 


Mehr zum Thema Elterngeld & Elternzeit

Sie benötigen weitere Informationen zum Thema Elterngeld & Elternzeit? Dann setzen Sie auf Haufe Personal Office Standard, der Nummer 1 bei Personalfragen. Haufe Personal Office Standard ist das stets aktuelle und einfach bedienbare Basispaket mit den grundlegenden Fachinformationen für das Personalwesen: Umfangreiches Lexikon mit Schnelleinstieg in alle Themen der Personalarbeit, Rechtsquellen- und Entscheidungsdatenbank sowie praktische Arbeitshilfen - und das schon seit 1996!

Und das steckt u.a. zum Thema Elterngeld & Elternzeit im Produkt

  • Fachbeitrag: Elternzeit – Anspruch, Höhe und Antrag
  • Fachbeitrag: Elternzeit – Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis
  • Fachbeitrag: Elterngeld – Anspruch, Höhe und Antrag
  • Tabelle: Elterngeld und Elternzeit
  • Checkliste: Elternzeit – Voraussetzungen
  • FAQs: Elterngeld und Elternzeit
  • Rechner: Mutterschutz- und Elternzeit
  • Und viele weitere direkt einsetzbare Mustertexte, Verträge, Checklisten speziell zum Thema

Jetzt informieren und 4 Wochen kostenlos testen

Das Elterngeld ist eine wichtige Unterstützung für Familien nach der Geburt eines Kindes. Das Elterngeld fängt einen Einkommenswegfall auf, wenn Eltern nach der Geburt für ihr Kind da sein wollen und ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken. Das Elterngeld wird an Väter und Mütter für maximal 14 Monate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. In der Höhe orientiert sich das Elterngeld am laufenden durchschnittlich monatlich verfügbaren Erwerbseinkommen, welches der betreuende Elternteil im Jahr vor der Geburt hatte. Das Mindestelterngeld beträgt 300 EUR, der Höchstsatz an Elterngeld 1.800 EUR. Die Berechnung des maßgeblichen Einkommens und der Höhe des Elterngelds ist nicht Aufgabe des Arbeitgebers, sondern der für die Auszahlung jeweils zuständigen staatlichen Elterngeldstelle. Grundlage der Einkommensermittlung sind jedoch die monatlichen Lohn- und Gehaltsbescheinigungen des Arbeitgebers. Sofern neben dem Bezug von Elterngeld weiterhin Erwerbseinkommen oder andere anrechenbare Leistungen erzielt werden, führt dies zu einer Minderung bzw. einem Wegfall des Elterngelds. Hier erfahren Sie auch, warum sich für den Bezug des Elterngeldes Teilzeitarbeit in Elternzeit zukünftig wieder lohnt.

Haufe Personal Office Standard

  • Vertiefende Informationen zum Elternzeit und Elterngeld
  • Praktische Arbeitshilfen wie Vertragsmuster und Checklisten
  • Direkter Kontakt zur Redaktion bei Fragen

Mehr Informationen! >

Kostenlose Downloads

FAQ-Liste zum Elterngeld Plus und zur neuen Elternzeit

> Registrieren und downloaden!

Übersicht: Rechtliche Voraussetzungen von Elterngeld und Elternzeit

> Registrieren und downloaden!

Anschreiben Schutzfrist Mutterschutz und Elternzeit

> Registrieren und downloaden!

Nachrichten zum Thema Elternzeit

Themenseite Elternzeit

Aktuelle Nachrichten zum Thema Elternzeit finden Sie hier.


Mehr Informationen! >